Das Korn

Das TÜKORN ist ein Dinkelkorn, welches regional im Landkreis Tübingen angebaut wird.

Dinkel (Triticum spelta) ist ein enger Verwandter des Weizens und wird noch heute als „Schwabenkorn“ bezeichnet, da er nach längerer Vergessenheit seit dem 18. Jahrhundert wieder verstärkt in Baden-Württemberg und Franken angebaut wird.

Im Gegensatz zum Weizen ist der Dinkel sehr gut verträglich und hat eine harmonisierende Wirkung auf den Körper, insbesondere auf die Verdauung. Er weist höhere Inhaltsstoffmengen an Mineralstoffen, Vitaminen, Spurenelementen und Eiweiß auf. Die Pflanze selbst gilt als robust und wetterbeständig, auch in Höhenlagen. Das TÜKORN ist bestes Erntegut, welches garantiert frei von Gentechnik ist.

Der Anbau

Die TÜKORN-Landwirte bauen ihre Winterdinkelsorte immer im Herbst des bevorstehenden Erntejahres auf den Flächen des Landkreises Tübingen an. Durch ständigen Wechsel der angebauten Feldfrüchte (Fruchtfolge) wird das Risiko von Getreidekrankheiten auf ein Minimum reduziert und führt zu einem gesunden Boden mit einer Vielzahl von Kleinstlebewesen. Insektizide und Pestizide werden auf ein Minimum reduziert.

Jeder Betrieb verpflichtet sich, in den angebauten Äckern Freiflächen, sogenannte Lerchenfenster einzubauen. Diese dienen als Brutplatz für die bedrohte Feldlerche und ist Rückzugsgebiet für viele andere Feldtiere wie Rebhuhn oder Feldhase.

Somit erhalten TÜKORN-Kunden nicht nur hochwertige Lebensmittel, sondern schützen zugleich unsere Landschaft, Tierwelt und Natur. 

Die Ernte

Erntezeitpunkt ist im Spätsommer, wenn der Dinkel seine Reife in den Körnern erreicht hat und diese eine Lagerfeuchtigkeit von 14% Wasser aufweisen. Das TÜKORN wird dann auf sanfte und schonende Weise von den Landwirten geerntet und direkt zur Unterjesinger Mühle geliefert. Kürzeste Wege tragen aktiv zum Umweltschutz bei, sorgen für eine positive Ökobilanz und sind wesentlich für beste Qualität.